Licht-im-Terrarium: Literaturdatenbank

WIKINDX Resources

SCHOTT BOROFLOAT 33. Mainz: Schott Glas. 
Added by: Sarina (18 Jan 2009 22:26:19 UTC)
Resource type: Report/Documentation
BibTeX citation key: anona
View all bibliographic details
Categories: Deutsch = German
Keywords: Lampen = Lamps, Material = Material
Publisher: Schott Glas (Mainz)
Views: 6/670
Views index: 17%
Popularity index: 4.25%
URLs     http://www.schott. ... re_borofloat_d.pdf
Abstract     
BOROFLOAT® 33 ist ein qualitativ hochwertiges Borosilicatglas mit hervorragenden Eigenschaften für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten.
SCHOTT JENAer Glas stellt BOROFLOAT® 33 im Microfloat-Verfahren unter Einsatz modernster Technologie her. Dadurch
erhält es neben einer guten Homogenität eine spiegelglasähnliche Oberfläche, eine sehr gute Planität und eine hervorragende optische Qualität.
BOROFLOAT® 33 ist ein klares, durchsichtiges Weißglas. Seine hervorragende Transparenz und die geringe Eigenfluoreszenz im gesamten Lichtspektrum eröffnen BOROFLOAT® 33 breite Einsatzfelder in der Optik, Opto-Elektronik, Photonik und Analytik.
BOROFLOAT® 33 Spezialfloatglas zeichnet sich durch eine Langzeittemperaturbelastbarkeit von 450 °C, eine geringe
thermische Ausdehnung und eine hohe Temperaturabschreckfestigkeit aus.
Daher eignet es sich z. B. als Innenscheibe in Pyrolyseherden oder als Vorsatzscheibe für leistungsstarke Scheinwerfer und Leuchten.
BOROFLOAT® 33 ist hochresistent gegenüber Wasser, starken Säuren, Laugen sowie organischen Substanzen. Es wird deshalb in der chemischen Industrie als Schauglas für Reaktionsbehälter und Armaturen eingesetzt.
Ein weiteres interessantes Einsatzgebiet ist die Medizin- und Analysetechnik, da Säuren und Laugen nur geringe Mengen
an lonen aus dem Glas lösen und dadurch die Messergebnisse nicht beeinflussen.
BOROFLOAT® 33 verfügt über ein im Vergleich zu Kalk-Natron-Glas niedriges spezifisches Gewicht, das den Aufbau von leichtgewichtigen Scheibensystemen (z. B. Panzerglas) ermöglicht.
Seine Multifunktionalität eröffnet BOROFLOAT® 33 neben den traditionellen Einsatzgebieten auch zunehmend neue Applikationsfelder wie die Biotechnologie, Photovoltaik und Mikroelektronik.
Added by: Sarina  
wikindx 4.2.2 ©2014 | Total resources: 1043 | Database queries: 46 | Script execution: 0.13807 secs | Style: Harvard2 | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography