Licht-im-Terrarium: Literaturdatenbank

WIKINDX Resources

Bryant, Z., Konczol, E. & Michaels, C. J. (2022) Impact of Broad-Spectrum Lighting on Recall Behaviour in a Pair of Captive Blue-Throated Macaws (Ara glaucogularis). Journal of Zoological and Botanical Gardens, 3 177–183. 
Added by: Sarina (19 Apr 2022 12:08:35 UTC)   
Resource type: Journal Article
DOI: 10.3390/jzbg3020015
ID no. (ISBN etc.): 2673-5636
BibTeX citation key: Bryant2022
View all bibliographic details
Categories: Englisch = English
Creators: Bryant, Konczol, Michaels
Collection: Journal of Zoological and Botanical Gardens
Views: 1/130
Views index: %
Popularity index: 12.5%
Meine Sichtweise (Keine vollständige Zusammenfassung des Artikels! Meine Meinung muss nicht mit der Meinung der Autoren übereinstimmen! Bitte lesen Sie auch die Originalarbeit!)     

Ein Pärchen Blaulatz-Aras der Zoological Society of London lebt in einer kombinierten Außenvolliere (5,3 x 3,2 x 5,3 m) mit angeschlossenem Innenbereich (3,3 x 3,1 x 2,4 m), beides gleichermaßen strukturiert. Die Beleuchtung wurde kürzlich auf ein Hydrokultur-Set für 4 x 54W T5-Leuchtstoffröhren umgestellt, bestückt mit 2 x "Blue Growth Lights" (mutmaßlich ein handelsüblicher 865-Leuchtstoff) und 2 x “Arcadia 12%”. Am obersten Sitzplatz der Vögel wurden auf Kopfhöhe UVI 2,0 und 600 lx erreicht.

Nach der Reinigung des Innenbereichs werden die Tiere von ihrem Pfleger zum Training in den Innenbereich gerufen. Im Anschluss (und auch sonst) können die Tiere frei wählen, ob sie im Innenbereich bleiben oder wieder nach draußen fliegen. Die Zeit, die die Tiere nach dem Training im Innenbereich verbrachten wurde gemessen. Wenn die Lampen während des Trainings und im Anschluss ausgeschaltet waren (nur 50 lx “Helligkeit”) kehrten die Vögel quasi direkt nach draußen zurück, während sie bei angeschalteten Lampen deutlich länger im Innenraum blieben.

Ich bin einerseits ein bisschen überrascht, dass man wirklich untersuchen muss ob tagaktive Vögel in ihrer Volliere eine Lichtquelle bevorzugen oder in fast völliger Dunkelheit (50 lx!) leben wollen. Das zeigt, was es wohl doch noch ein Stückchen Weg ist, bis alle Tiere in menschlicher Obhut gut mit Licht versorgt werden. Andererseits freut sich mein Wissenschaftlerinnen-Herz über diese gut gemachte Studie mit so eindeutigem Ergebnis. Was ich gerne noch gesehen hätte, ist welche Art von Beleuchtung die Vögel bevorzugen. Der Titel der Veröffentlichung spricht von “Vollspektrumlicht”, jedoch hatten die Vögel ja gar keine Wahl. Ich hätte im Idealfall den Vergleich zwischen 4 Lichtquelle gemacht: (1) Standard-LED ohne UVA, (2) Sylvania Activa (die Leuchtstofflampe mit dem sonnenähnlichsten Spektrum, die ich kenne), (3) Standard-Büro-Leuchtstofflampe (Osram 960 oder 860) und (4) UVB-Röhre (die weniger langwelliges UVA hat), z.B. 4 x Arcadia 6%. Dann hätte man lernen könne, ob es den Vögeln wirklich auf Vollspektrum ankommt, oder ob es primär darum geht, dass überhaupt Helligkeit vorhanden ist.


Added by: Sarina  
Abstract
Many birds, including macaws, are highly visual animals able to detect a wide band of light wavelengths ranging into ultraviolet A, but in captivity, full-spectrum lighting is not universally employed. Where purpose-made bird lighting is used, this is typically made with the provision of ultraviolet B radiation and vitamin D3 synthesis in mind. Limited research in this field suggests behavioural and physiological benefits of broad-spectrum lighting provision, but more work is needed to broaden the taxonomic scope and to investigate its impacts on understudied areas of husbandry, including behavioural management. We compared the duration of time a bonded pair of blue-throated macaws at ZSL London Zoo opted to remain in an inside den after being recalled from an outdoors flight aviary, with and without the presence of artificial lighting in the form of High Output T5 Fluorescent lamps, which are rich in UVA and UVB wavelengths as well as those visible to humans. We hypothesized that the birds would remain inside for longer when T5 lighting was on, as they would be more visually comfortable. Using randomization analyses, we show that, over 54 trials split between winter and spring, the mean duration spent inside after recall increased from 81.04 to 515.13 s with the presence of the lighting unit, which was highly statistically significant. Our results are likely to be explained by much higher visibility of indoor surroundings creating a more hospitable indoor environment for the birds and will have implications for captive macaw management.
Added by: Sarina  
wikindx 5.8.2 ©2019 | Total resources: 1326 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Harvard | Database queries: 47 | DB execution: 0.07229 secs | Script execution: 0.12804 secs